Kondition ist Konzentration

Für viele Tennisspieler ist besonders wichtig, dass man eine schöne und vor allem richtige Schlagtechnik hat, und möglicherweise noch besonders hart schlagen kann. Das allein heißt aber noch lange nicht dass man ein guter Tennisspieler ist. Denn neben der Schlagtechnik kommt es auch noch auf das taktische Geschick des Spielers an, auf dessen mentale Stärke, und ganz besonders auf die konditionelle Stärke. Denn nur ein Spieler der topfit ist und konditionell wirklich stark ist, kann sich nicht nur einen haben Satz lang im Match richtig zum Ball hinstellen, sondern ein ganzes Match, setzte den Gegner automatsch durch seine Schnelligkeit unter Druck selbst ein höheres Risiko gehen zu müssen, weil man alle Bälle erlaufen kann, und kann sich durch die körperliche Fitness auch viel länger und besser konzentrieren.

Entgegen all diesen Gesichtspunkten ist aber sehr häufig zu beobachten, dass nur selten ein Konditions- und Schnelligkeitstraining für die Kinder eingebaut wird. Natürlich wollen gerade Kinder nicht bevorzugt ein Konditions- und Lauftraining absolvieren, und auch deren zahlenden Eltern sehen ihre Kinder in den meisten Fällen lieber Bälle schlagen als um den Sportplatz laufen, aber eine Grundvoraussetzung für einen Tennisspieler ist einfach seine Schnelligkeit und Fitness. Die beste Schlagtechnik nützt nichts, wenn man sich nicht schnell genug richtig zum Ball hinstellen kann, und man einfach zu langsam ist die Angriffsbälle des Gegners zu erlaufen.

Der Hauptaspekt der konditionellen Fitness ist es aber dass man sich länger und besser konzentrieren kann. Je fitter man ist, desto länger kann man sich konzentrieren, und um so cleverer kann man sein eigenes Tennisspiel gestalten. In diesem Zusammenhang ist auch noch ein wichtiger Aspekt von großer Bedeutung, nämlich die Körpersprache. Es ist einfach für den Gegner viel frustrierender, wenn er immer einen fitten und aufrecht gehenden Gegner hat, als wenn dieser immer mehr und mehr “Blut leckt”, weil er mitbekommt, wie sein immer müder über den Platz schleicht und mehr und mehr an Körperspannung verliert.

Unter all diesen Gesichtspunkten ist es besonders wichtig, dass nicht nur die Tennistrainer auch auf eine vernünftige Fitness ihrer Tennisschler wert legen, sondern auch dass es für die Tenniskinder im Training selbstverständlich ist, beim Konditionstraining mit spaß voll dabei zu sein. Denn nur wer eine gute Kondition hat, kann sich auch länger im Match konzentrieren, und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch als Sieger vom Platz gehen. Aus diesem Grund ist Kondition gleich Konzentration.

Schlagworte: , , , , , ,

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.